Claudia Gobisch: Zwischen Autonomie und Heteronomie. Die Arbeitslosen der Aktivierungsgesellschaft (Montag, 30.04.2018)

SAVE THE DATE:

Montag, 30.04.2018 (Tag der Arbeitslosen), 18.00
(Institut für Soziologie, Universität Wien, Besprechungsraum 6. Stock)

Der nächste Stammtisch der Sektion Soziale Ungleichheit mit Claudia Globisch (Universität Innsbruck) zum Thema:

Zwischen Autonomie und Heteronomie. Die Arbeitslosen der Aktivierungsgesellschaft

Der Vortrag stellt die Ergebnisse meiner Studie „Zwischen Autonomie und Heteronomie. Die Arbeitslosen der Aktivierungsgesellschaft“ vor, die zwischen 2012 und 2016 an der Universität Innsbruck durchgeführt wurde und Daten, die während dieser Zeit in Tirol und Wien erhoben wurden, zur Grundlage hat. Die Studie verortet sich im Spannungsfeld zwischen empirischer Armuts- und Ungleichheitsforschung, Biografieforschung und empirischer Subjektivierungsforschung. Sie beleuchtet das Verhältnis zwischen Diskursen, institutionellen Praktiken und biografischen Aneignungen

Nach dem Stammtisch geht es wie gewohnt in ein Lokal in der Nähe zum netten Beisammensitzen!

Wir freuen uns auf euer/Ihr Kommen!
Die ÖGS-Sektion Soziale Ungleichheit

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: